Robot-World AUSTRIA (STEYR), <Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, zum Ansehen müssen Sie in Ihrem Browser JavaScript aktivieren.>, +43 (0)7252 74010-41
Fragen und Antworten
Zoom

Fragen und Antworten

Hier finden Sie die am häufigsten gestellte Fragen aus unserem täglichen Geschäftsalltag und die dazugehörigen Antworten rund um den Robotik Bereich. Ihre Frage wurde nicht beantwortet?
Dann kontaktieren Sie uns gerne unverbindlich und kostenlos, unter der Telefonnummer +43 (0)7252 74010-41 oder gerne auch per Mail: office@robot-world.at.

1. Was ist der Unterschied zwischen einem Industrieroboter und einem Leichtbauroboter?

Was ist der Unterschied zwischen einem Industrieroboter und einem Leichtbauroboter?-
Zoom
In vielen Fällen wird auch heute noch gerne in der Branche zwischen klassischen Industrierobotern und den kollaborativen Leichtbau Robotern unterschieden. Die klassischen Industrieroboter sind neben ihrem oft erheblichen Eigengewicht und der meist verbundenen hohen Tragkraft, wahre Kraftpakete. Leichtbauroboter hatten hingegen nur ein sehr geringes Eigengewicht und konnten auf Grund des Trägheitsgesetzes auch kollaborativ nur sehr geringe Traglasten manipulieren. Die Leichtbauroboter wurden daher anfangs, neben dem Mitbewerb, oft auch vom Robotermarkt nur belächelt und auf Grund anfänglicher Mängel galten diese auch nicht besonders Prozesssicher.
Dies hat sich aber im Laufe der Jahre stark geändert und die Leichtbauroboter haben sich mittlerweile ihre Berechtigung am Markt hart erkämpft. Aktuell sind die Karten aber neu gemischt und die Anbieter der schweren Industrieroboter haben ihre Hausaufgaben erledigt und ihr Portfolio nachgerüstet. So gibt es heute bereits Industrieroboter wie der AURA von COMAU der zwar riesengroß ist, aber dafür sogar mit 170 kg Nutzlast, immer noch kollaborativ arbeiten kann. STÄUBLI hat mit seiner TX2 Serie kollaborative Roboter gebaut, die alle Vorteile eines klassischen Industrieroboters umsetzen können, aber bei Bedarf ebenso auch die Besonderheiten eines kollaborativen Roboters erfüllen.
nach oben

2. Was heißt MRK oder MMK?

Was heißt MRK oder MMK?-
Zoom
MRK ist dir Kurzbezeichnung für „Mensch-Roboter-Kollaboration“
Also die Zusammenarbeit von Menschen und Roboter bzw. Maschinen (MMK)
nach oben

3. Was ist ein COBOT?

Was ist ein COBOT?-
Zoom
Das Wort Cobot kommt aus dem Englischen (von collaborative robot) und ist eine Kurzform für kollaborierende Industrieroboter (daher in Deutsch auch Kobot), die ohne trennende Schutzeinrichtungen mit Menschen an einem gemeinsamen Fertigungsprozess arbeiten.
nach oben

4. Was ist bei Robotern der Unterschied, zwischen koexistent, kooperativ und kollaborativ?

Was ist bei Robotern der Unterschied, zwischen koexistent, kooperativ und kollaborativ?-
Zoom
Wie bei den Robotern selbst, gibt es auch bei den Bezeichnungen im Safety-Bereich, je nach Roboteranbieter, aber auch Unternehmen aus dem Safety-Bereich, diverse Unterschiede welche Unterarten es nun bei MRK-Anwendungen geben kann.
Robot-World unterscheidet erstmals nur unter drei grundlegenden Bereichen:
Der koexistenten, der kooperativen und der kollaborativen Zusammenarbeit zwischen Mensch & Roboter.

Koexistenz: 
Unter Koexistenz mit Robotern verstehen wir eine Arbeitssituation, in welcher sich Mensch und Roboter zeitgleich in benachbarten Bereichen aufhalten und es zwischen diesen Bereichen zu keiner Überscheidung kommt.

Kooperation:
Unter Kooperation verstehen wir eine Interaktion, bei der sich der Arbeitsbereich von Mensch und Roboter zwar überschneidet und sie sich gewisse Bereiche teilen, aber sie nur zu unterschiedlichen Zeitpunkten darin auch arbeiten.   

Kollaboration:
Ist schließlich die „Königsdisziplin“ unter den MRK Annahmen. Hier arbeitet der Mensch direkt mit dem Roboter zur gleichen Zeit, an sich überschneidenden Arbeitsbereichen zusammen und bedarf daher natürlich aus Sicherheitsgründen die größte Aufmerksamkeit bei der Umsetzung.

Diese Unterscheidungen kratzen natürlich nur an der Oberfläche einer möglichen Risikobewertung. Hierzu gibt es noch eine Vielzahl an Normen, gesetzliche Regelungen und viele Grauzonen, die es noch zu berücksichtigen gilt, um die wertvolle Ressource Mensch tatsächlich vor Verletzungen zu schützen.
Im Zuge eines Projektes beraten wir Sie gerne und helfen Ihnen auch durch diesen Safety-Dschungel...
nach oben

5. Welcher Roboter aus Ihrem Portfolio ist der beste für die Aufgaben in meinem Unternehmen?

Welcher Roboter aus Ihrem Portfolio ist der beste für die Aufgaben in meinem Unternehmen?-
Zoom
Hier gibt es eine Vielzahl an Bewertungskriterien, die ein persönliches Gespräch wohl unumgänglich machen. Jeder unserer Partner ist trotz einiger Parallelen zu anderen Anbietern eine Koryphäe auf seinem ganz speziellen Gebiet. Für Sie und Ihre Vorhaben, die zum einen beste technische, aber zum anderen auch kosteneffizienteste Lösung zu finden, mit der auch die erwartete Prozesssicherheit Ihres neuen Fertigungsprozesses garantiert ist, sehen wir dann als unsere primäre Aufgabe.
nach oben

6. Kann ich auch Roboter von Robot-World in unserem Unternehmen integrieren lassen, die wir selbst beschaffen?

Kann ich auch Roboter von Robot-World in unserem Unternehmen integrieren lassen, die wir selbst beschaffen?-
Zoom
Natürlich besteht diese Möglichkeit, obwohl wir hier auch darauf hinweisen, dass wir solche Aufträge in der Regel terminlich anders priorisieren müssen. Wir müssen auf Grund unserer begrenzten Mitarbeiter-Ressourcen, diese oft schon lange genug vorher einplanen. Hier haben auch jene Aufträge, wo wir die Roboter selbst beschaffen, den Vortritt. In der Regel kaufen Sie die Roboter bei uns auch zu den gleichen Listenpreisen, wie direkt beim Hersteller. Wenn Sie bei Robotworld Ihren Auftrag deponieren, dann kaufen Sie auch ein komplettes Paket – von der Beschaffung bis zur Inbetriebnahme – und reduzieren dadurch nicht nur die Menge (inkl.Gefahrenpotentialen) der Schnittstellen, sondern auch die Gesamtkosten über das ganze Projekt...
nach oben

7. Kann ich bei Robot-World auch den Roboter alleine, ohne Ihre zahlreichen Zusatzleistungen kaufen?

Kann ich bei Robot-World auch den Roboter alleine, ohne Ihre zahlreichen Zusatzleistungen kaufen?-
Zoom
Auch das geht natürlich. Gerne verkaufen wir Ihnen auch einen Roboter „Out oft the Box“. Wenn Sie bereits Erfahrung mit gewissen Roboter-Typen haben, den Lieferanten wechseln wollen, mit dem Produkt zwar zufrieden waren, aber mit der bisherigen Betreuung eher weniger oder einfach selbst die Ressourcen und das Know-How im eigenen Haus haben, um Ihr Roboter-Projekt zu realisieren, dann freuen wir uns natürlich ebenfalls auf Ihre Bestellung.
nach oben

8. Wie sieht eine Zusammenarbeit mit Robot-World aus und ab wann wird es für uns kostenpflichtig?

Wie sieht eine Zusammenarbeit mit Robot-World aus und ab wann wird es für uns kostenpflichtig?-
Zoom
Kostenfrei und Unverbindlich:
1) Sie rufen uns an oder senden eine Mail
2) Wir vereinbaren einen ersten Termin bei Ihnen im Haus, wo wir uns gemeinsam Ihren möglichen Bedarf in Ihrer Fertigung ansehen und weitere Details besprechen
3) Wir eruieren & kalkulieren den/die passenden Roboter für Ihren Bedarfsfall, so weit es in dieser Stufe möglich ist, auch bereits die Preise für Endeffektoren, Sicherheitseinrichtungen und Risiko-bewertung, etc. und übermitteln ein erstes Angebot mit Richtpreis. 

Verbindlich:
4) Wir unterzeichnen bei Bedarf beide eine Vertraulichkeitsvereinbarung

Kostenpflichtig:
5) Wir vereinbaren einen Termin zu einer ersten Erhebung, für eine Risikobewertung
6) Erstellung einer schriftlichen Risikobewertung
7) Engineering inkl. vollständigem Angebot (Roboter vor Ort, Greifer, Safety-Konzept, Zuführung, Anlagenteile, etc…). Diese Kosten werden bei einer Bestellung an Robot-World auch entsprechend angerechnet!

Verbindlich & Kostenpflichtig:
8) Auftrag an Robot-World (50 % Vorauszahlung)
9) Projektumsetzung, IBN, Wartung
nach oben

9. Was ist, wenn ich einen Roboter haben möchte, den Sie nicht im Programm führen?

Was ist, wenn ich einen Roboter haben möchte, den Sie nicht im Programm führen?-
Zoom
Sollten Sie trotz unseren reichhaltigen Möglichkeiten einem Roboter den Vorzug geben wollen, den wir nicht in unserem Portfolio anbieten können, dann werden wir uns gerne auch um diesen Roboter für Sie bemühen.
nach oben

10. Ich weiß nicht, ob in unserer gewachsenen Produktionsstruktur überhaupt noch ein Robotereinsatz Sinn macht. Würden Sie dennoch vorbeikommen?

Ich weiß nicht, ob in unserer gewachsenen Produktionsstruktur überhaupt noch ein Robotereinsatz Sinn macht. Würden Sie dennoch vorbeikommen?-
Zoom
Genau diese Frage stellen sich mehr Menschen in Führungspositionen als man glauben möchte. Viele Unternehmen, vor allem im Familienbesitz und mit langer Tradition, kommen wiederholt auf uns zu und haben diese Bedenken. Bei einigen gab es vor Kurzem eine generationsbedingte Übergabe, wo der/die neue InhaberIn nun so richtig mit neuen Innovationen durchstarten möchte oder der Eigentümer/die Eigentümerin weiß, dass er/sie in nächster Zeit etwas in der Fertigung modernisieren muss um wettbewerbsfähig zu bleiben. Dies und viele weitere Gründe sind oft die Basis für die ersten Schritte einer erfolgreichen Zusammenarbeit mit Robot-World.
nach oben

11. Was kostet heutzutage eigentlich ein Roboter?

Was kostet heutzutage eigentlich ein Roboter?-
Zoom
Das ist wohl die Frage aller Fragen. Leider ist aber genau diese Frage nicht so ohne Weiteres zu beantworten. Bei der Anschaffung eines mehrachsigen Roboters sind neben dem Roboter selbst, noch viele weitere Kostentreiber zu berücksichtigen. Ein Industrieroboter alleine ist zwar nett anzusehen, aber ohne sinnvollen Greifer kann diese Errungenschaft der Technik schnell ziemlich wertlos erscheinen. Alleine die Endeffektoren eines Roboters können Unsummen an Kosten verursachen. Nicht zu vergessen die ganze Peripherie um so eine Anlage, die für eine reibungslose Funktion des Roboters notwendig ist. Das reicht vom grundsätzlich fachgerechten Engineering der Anlage mit Robotereinsatz und geht über die Programmierung des Roboterarms, über die Einbindung in bereits vorhandene Schnittstellen zu anderen Anlagen bzw. sogar in das hauseigene ERP-System, den Safetybereich inkl. Sensorik, möglicherweise wird ein Feeder benötigt und/oder eine 2D, bzw. auch 3D Kamera, die Inbetriebnahme & Wartung und einiges mehr...
Einen Industrieroboter alleine erhalten Sie heute bereits um unter 20.000,- €, die Preise können sich aber auch irgendwo im Bereich von 200.000,- € und mehr bewegen. Je nach Ausführung und Einsatzmöglichkeiten.
Gerade darin sehen wir unsere Existenzgrundlage. Wir unterstützen unsere Kunden dabei, mit einer vernünftigen Kosten-Nutzenrechnung, das bestmögliche Ergebnis in ihrer modernisierten Fertigung zu erzielen und helfen auch gerne bei der Berechnung des ROI′s (Return of Investment).
nach oben

12. Ab wann lohnt sich die Anschaffung eines Robotersystems auch für KMU's?

Ab wann lohnt sich die Anschaffung eines Robotersystems auch für KMU's?-
Zoom
Die Zeiten, dass sich Industrieroboter nur mehr für die großen Fertigungsbetriebe rentieren, sind bereits seit einiger Zeit vorbei. Die Masse der Roboteranbieter und deren Vergleichbarkeit, auch im Preis, hat die letzten Jahre sehr zu Gunsten von Klein- und Mittelbetrieben beigetragen.
Dank Anbietern von preisgünstigen Leichtbaurobotern und deren immer größer werdenden Zuverlässigkeit, fanden diese Roboter mittlerweile auch in Großindustrien reißend Absatz. Aber auch immer mehr KMU′s sehen in der Robotik eine Wettbewerbschance und nutzen diese vermehrt auch in der eigenen Fertigung.
Roboter sind heutzutage für nahezu alle Produktions- und Gewerbebetriebe leistbar geworden, da sich auch die klassischen Industrieroboterhersteller etwas überlegen mussten um nicht noch weitere Marktanteile zu verlieren.
Ob sich nun die Anschaffung eines Industrieroboters für ein kleines Produktionsunternehmen wirklich lohnt, dafür sollte die gesamte, geplante Produktionsanlage mit den Kosten einer konventionellen Fertigung (ohne Roboter) verglichen werden. Hier darf man auch nicht vergessen, dass die Anschaffung eines Roboters ja nur einen Teil der Kosten ausmacht. Dazu kommen dann noch die Peripheriegeräte (Greiersysteme, Einhausung, Scanner, Risikobewertung, Schulungen, etc.) sowie die Installationskosten und die Inbetriebnahme auf Sie zu. Auch die Planung und das Detailengineering im Vorfeld, ebenso wie der laufende Betrieb, die Wartung und die Instandhaltung, etc. sind Kosten die es zu berücksichtigen gilt.
Hier vielleicht noch als allgemeinen Richtwert: Die Amortisationszeiten von Robotersystemen liegen in der Regel bei max. 4 Jahren (eher noch darunter). Erst dann lohnt sich ein neues System wirklich.
nach oben

13. Was bedeutet „Industrie 4.0“ und was bringt die Zukunft?

Was bedeutet „Industrie 4.0“ und was bringt die Zukunft?-
Zoom
Um diese Frage zu beantworten,
müssen wir etwas ausführlicher
auf die industrielle Historie eingehen:

"Industrie 1.0"
... oder auch die „Industrielle Revolution“ wird heute gerne mit der Erfindung der Dampfmaschinen und der ersten Massenproduktion (um 1800) in Einklang gebracht.

"Industrie 2.0" 
... wird die Phase der Automatisierung mithilfe von Fließbänder (um 1900) bezeichnet.

"Industrie 3.0" 
... entstand nachdem um 1975 die Computertechnik mit elektronisch gesteuerten Maschinen Einzug in die Fabriken hielt.

"Industrie 4.0" 
... ist die industrielle Phase, in welcher wir uns derzeit befinden. In vielen Unternehmen existieren bereits „intelligente“ Fabriken (Smart Factories), in denen viele Komponenten miteinander vernetzt sind und wo Fertigungsanlagen bereits ihren eigenen Nachschub ordern und Roboter sich selbst steuern.

"Industrie 5.0" 
... parallel zur Industrie 4.0 bahnt sich jedoch schon der neue Trend an, die Produktion wieder verstärkt mit einer menschlichen Note zu versehen. Hier wird von manchen "Experten" in der Branche bereits von „Industrie 5.0“ oder der "kollaborierenden Industrie" gesprochen. Weg von Standards hin zu maßgeschneiderten Lösungen. Roboter arbeiten Hand in Hand mit dem Menschen und sind widerstandsfähige Multifunktionswerkzeuge. Diese können mittlerweile in vielen gefährlichen Situationen als Avatare für Menschen eingesetzt werden um bisher undurchführbare Aufgaben zu erledigen.

"Industrie 6.0"
... hier scheiden sich noch vielfach die Geister, aber wo sich die Experten im Großen und Ganzen einig sind, ist, dass sich innerhalb eines Produktionsprozesses erhebliche Teile der derzeit durch Menschen erledigten Aufgaben, mittel- bis langfristig auf Roboter verlagern werden. In knapp 10 Jahren sollen 70 Mio Arbeitsplätze, die derzeit von Menschen ausgeübt werden, dann auch von Robotern erledigt werden. Dennoch sollen dadurch aber auch an die 130 Mio neue Stellen (Zuführung, Wartung, Arbeiten an der Peripherie, etc...) geschaffen werden.
Auch dem Bereich der KI (künstlichen Intelligenz) wird hier noch große Bedeutung eingeräumt.
Ebenso Neuerungen bei der Softwareentwicklung, Drohnen, 3D-Druckern, VR (Virtual Reality), u.a. sind noch lange nicht am Ende angelangt und können noch das Ruder in alle möglichen Richtungen dirigieren...
Da wir nicht im Besitz einer Glaskugel sind um die Auswirkungen der rasanten technischen Fortschritte der jüngsten Vergangenheit und die, der nahen Zukunft mit deren Auswirkungen auf ebenso zukünftige Produktionsprozesse seriös einordnen zu können, halten wir uns hier mit unserer Einschätzung noch etwas bedeckt. Wir ergänzen jedoch gerne diese Antwort, sobal wir etwas mehr Gewissheit haben. Es bleibt jedenfalls spannend...
nach oben

14. Wie sieht es bei Robot-World mit der Beschaffung von Ersatzteilen, bzw. Zubehör aus?

Wie sieht es bei Robot-World mit der Beschaffung von Ersatzteilen, bzw. Zubehör aus?-
Zoom
Natürlich erhalten Sie über uns auch nahezu alles an Ersatzteilen und/oder erweitertes Zubehör für Ihre Roboter. Von der maßgeschneiderten Einzäunung, über die funktionale Zuführung mit und ohne Feeder, bis zu Spezialwerkzeugen und hochwertigen Komponenten und Anbauteilen für Ihre Industrieroboter. In einigen Fällen besteht die Möglichkeit, diese neben einer Neuware, auf Wunsch auch in der etwas preisgünstigeren-, gebrauchten Ausführung über uns zu beziehen.
nach oben
 

NACH OBEN