Robot-World AUSTRIA (STEYR), <Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, zum Ansehen müssen Sie in Ihrem Browser JavaScript aktivieren.>, +43 (0)7252 74010-41
RWA Robot-World AUSTRIA & Partner-

RWA Robot-World AUSTRIA & Partner

In dieser Rubrik informieren wir Sie - nach Möglichkeit auch immer aktuell - über NEWS, die RWA Robot-World AUSTRIA und seine Partner betreffen...

06.02.2019 - Video Alex Girkinger - Geschäftsführer von RWA Robot-World AUSTRIA

06.02.2019 - Video "eAWARD 2019"


Am 31. Jänner wurde der „eAward 2019“ in Wien vergeben.
Ausgezeichnet wurden Projekte in insgesamt sieben Kategorien.
ISW Industriesoftware GmbH / RWA Robot-World AUSTRIA war einer der Preisträger.
Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung!
Den YouTube Link zum heute erschienen Video der Veranstaltung finden Sie hier

*************************************************************************
31.01.2019 - eAward 2019 für ISW Industriesoftware GmbH-(c) Foto: Sela Krobath vom 31.02.1029 (c) Foto: Sela Krobath vom 31.02.1029 Zoom

31.01.2019 - eAward 2019 für ISW Industriesoftware GmbH

Am 31. Jänner wurden im Rahmen einer großen Verleihung im T-Center in Wien besonders wirtschaftliche, kundenfreundliche und innovative IT-Projekte aus Österreich ausgezeichnet. Darunter auch die Firma ISW Industriesoftware GmbH, das Mutterunternehmen von RWA Robot-World AUSTRIA. Gastgeberin Katharina Proske, Head of Sales Public & Health T-Systems Austria, begrüßte gemeinsam mit Martin Szelgrad, Report Verlag, über 200 Gäste. Nominiert waren insgesamt 46 Projekte in sieben Kategorien.Der eAward ist einer der größten IT-Wirtschaftspreise in Österreich. Er findet jährlich seit 2005 statt. Bei bislang 59 Galaveranstaltungen in allen Bundesländern wurden über 1.300 Projekte nominiert und davon 400 Projekte ausgezeichnet. Im Fokus stehen Themen und Projekte, die den technologischen Wandel unserer Gesellschaft, der Wirtschaft und der Verwaltung besonders gut zeigen. Partner des eAward sind T-Systems, BearingPoint, MP2 IT-Solutions, Nagarro, Dimension Data, der Verband Österreichischer Software Industrie (VÖSI), Sparx Systems, die Österreichische Computer Gesellschaft (OCG) und die Plattform Digitales Österreich.

Ausgezeichnet wurden folgende Unternehmen:
Predictive Analytics Message BoardSoftware Competence Center Hagenberg GmbH sowie
Fronius International,
ENGEL Austria,
RUBBLE MASTER HMH,
H&H Systems, Messfeld,
Montanuniversität Leoben - Lehrstuhl für Wirtschafts- und Betriebswissenschaften,
BMW Motoren,
BRP Rotax und
ISW Industriesoftware GmbH

Das Software Competence Center Hagenberg (SCCH) hat ein „Predictive Analytics Message Board“ entwickelt, das als Basis für die Überwachung sowie frühzeitige Detektion und Analyse von Fehlern in Maschinen, Produktionsanlagen, Baumaschinen, Bankomaten, Photovoltaik-Anlagen etc. dient. Das Tool arbeitet mit datenbasierter Modellierung, der Analyse lokaler Sensordaten und auch Vergleichswerten mit ähnlichen Maschinen. Dadurch können die Anlagenverfügbarkeit erhöht, Stillstände reduziert und Material- und Energiekosten eingespart werden.
Hier gibt es auch noch weitere Details zu dem Thema 
Argumente der Jury:

- interdisziplinärer Ansatz und Umsetzung
- beeindruckend breite Anwendungsmöglichkeit
- bestes Tool für datenbasierte Wirtschaft
- wieder ein Spitzenprojekt aus Hagenberg

Weitere Informationen zu allen nominierten Projekten und zum Wirtschaftspreis eAward gibt es hier.  
Fotos zur Preisverleihung des „eAward 2019“ und allen Preisträgern finden Sie auf dieser flickr-Seite
des Report Verlag: (Download und Verwendung frei, Fotos: Sela Krobath)

*************************************************************************
21.01.2019- COMAU ermöglicht mit seinem e.DO Roboter eine neue Lernplattform-Quelle: check point elearning | COMAU vom 21.01.2019 Quelle: check point elearning | COMAU vom 21.01.2019

21.01.2019- COMAU ermöglicht mit seinem e.DO Roboter eine neue Lernplattform

COMAU unterstützt mit seinem e.DO Roboter das Lernen auf eine neue interaktive und kreative Weise.
Dies ist in Kurzform die Idee hinter e.DO™ Experience. Diese didaktische Plattform ist nun seit Jänner verfügbar.
Die COMAU Academy in Turin entwickelte e.DO™ Experience und nutzt den e.DO-Roboter, um unkonventionelles und motivierendes Lernen zu fördern.
Das spannende daran ist, dass e.DO™ Experience für alle Altersgruppen konzipiert ist. 
Es handelt sich um einen kompakten modularen, flexiblen und interaktiven Open Source-Roboter, den COMAU für didaktische Zwecke entwickelt hat.
Weitere Infos zu e.DO Experience finden Sie hier

*************************************************************************
20.01.2019 - Next Robotics präsentiert die vier größten Industrieroboterhersteller der Welt-Quelle YouTube | Next Robotics Quelle YouTube | Next Robotics Zoom

20.01.2019 - Next Robotics präsentiert die vier größten Industrieroboterhersteller der Welt


Hier nun ein weiterer YouTube Beitrag aus dem „Next Robotics“ Kanal, welcher wieder sehr kompetent von Wolfgang Kräuslich moderiert wird. Auch wenn der Beitrag bereits vom April aus dem Vorjahr stammt, wollen wir den hier auch noch einmal erwähnen. Warum wir Ihnen diesen Videobreitrag noch ans Herz legen möchten, ist schnell erklärt. Wolfgang Kräuslich stellt darin die vier weltweit größten Roboterhersteller vor, die wir von Robot-World nun ebenfalls bereits alle zu unseren Partnern zählen dürfen. Er schafft es auch dieses Mal wieder, alles an wichtigen Informationen über diese Roboter Hersteller in sehr kompakter Form zu vermitteln. Siehe auch auf YouTube den Videolink

*************************************************************************
17.01.2019 - KUKA bringt neue Generation der KR QUANTEC Serie auf den Markt-Quelle: KUKA Quelle: KUKA

17.01.2019 - KUKA bringt neue Generation der KR QUANTEC Serie auf den Markt

Beim Automatisierungsspezialisten Kuka gibt es derzeit zwar einige Unruhe wegen Sparmaßnahmen und Managerwechseln, das Tagesgeschäft geht aber weiter: So hat Kuka seine bisher meistverkaufte Produktserie KR Quantec neu aufgelegt. Erste Auslieferungen sind für April 2019 geplant.
Die KR Quantec Serie wurde im Hinblick auf Performance, Wirtschaftlichkeit und Flexibilität optimiert und verfügt laut Kuka im Bereich der hohen Traglastklasse weiter über das größte Traglast- und Reichweiten-Portfolio auf dem Markt. Der neue KR Quantec wird auch im Rahmen des Kuka Kundenevents im Juli 2019 in Augsburg präsentiert werden.
Der KR Quantec Roboter ist Kukas Verkaufsschlager. Über 100.000 Roboter dieser Serie wurden seit der Markteinführung im Jahr 2010 ausgeliefert. Die Quantec-Roboter sind mit einer Traglast von 120 bis 300 kg für Einsätze in nahezu allen Marktsegmenten ausgelegt, zum Beispiel für die Automobilbranche, das Gießereiwesen, den Medical-Bereich oder für Bearbeitungs- und Handlingaufgaben.
Durch einen schlankeren Baukasten wurden bei der neuen KR Quantec Generation die Lieferzeiten deutlich reduziert. „Gleichzeitig können wir unseren Kunden passgenaue, flexible Roboter anbieten, die eine sichere Investition in die Zukunft darstellen – unter anderem durch die Möglichkeit zur Traglasthochrüstung im Feld, die hohe Variabilität durch Sondervarianten im Portfolio oder technische Optimierungen wie verkürzte Anhaltewege oder einen optimierten Arbeitsbereich“, sagt Produktmanager Wolfgang Bildl.
Die überarbeitete Bauweise führe letztendlich zu geringeren TCO (Total Cost of Ownership), da bisherige Wartungsmaßnahmen teilweise entfallen. Für noch geringere Stillstandzeiten und minimalen Wartungsaufwand ist beim KR Quantec durch ein neues Kabel- und Energiezuführungskonzept sowie eine reduzierte Anzahl von Ersatzteilen gesorgt – Stichwort optimierter Baukasten.
Software-Add-ons: Neue Bewegungsmodi für ideale Prozessqualität
Die neue Generation der KR Quantec Serie ist für zusätzliche Bewegungsmodi (sogenannte Motion Modes) vorbereitet. Dabei handelt es sich um Software-Add-ons, die für bestimmte Anwendungsfälle eine optimale Bewegung des Roboters gewährleisten. Der Path Mode ermöglicht beispielsweise ein Bahnfahren mit höherer Genauigkeit und Präzision, der Dynamic Mode eine höhere Geschwindigkeit und damit eine reduzierte Taktzeit an Engpässen in Produktionslinien. Die ersten Motion Modes sollen im zweiten Halbjahr 2019 zur Verfügung stehen und können einfach über die Robotersteuerung aufgespielt werden.
Den Originalartikel finden Sie hier...

*************************************************************************
15.01.2019 - Mit FANUC stößt nun auch der Weltmarktführer zu Robot-World-Quelle: FANUC Quelle: FANUC

15.01.2019 - Mit FANUC stößt nun auch der Weltmarktführer zu Robot-World

Neben den renommierten Roboterherstellern ABB, COMAU, KUKA und YASKAWA, freuen wir uns bei Robot-World, nun ab sofort mit den Produkten von FANUC auch den japanischen Weltmarktführer bei den Industrierobotern zu unseren festen Partnern zählen zu dürfen.
Mit einem unglaublichen Roboterausstoß von knapp 5.000 Stk/Monat, auf einem Produktionsgelände von ca. 1,8 Mio m2 ist der Roboterhersteller FANUC zu recht an der Spitze der Weltmarktführer.
Die Roboter von FANUC gibt es mittlerweile für Nutzlasten bis zu 2,3 t und Reichweiten bis zu 4,7 m und sind somit auch immer die richtige Wahl für anspruchsvolle Automatisierungslösungen.
Wir freuen uns sehr über die Partnerschaft mit FANUC und hoffen gemeinsam mit unseren anderen wertvollen Partnern, auf ein erfolgreiches Jahr 2019.

*************************************************************************
14.01.2019 - Der neue Webauftritt von RWA Robot-World AUSTRIA geht online-

14.01.2019 - Der neue Webauftritt von RWA Robot-World AUSTRIA geht online

Nach vielen, vielen internen Vorgesprächen und auch zahlreichen persönlichen Gesprächen mit potentiellen Partnern von Robot-World, ist unsere Homepage endlich fertig und wird heute von unserem Webseitenentwickler, der Fa. Q2E in St. Pölten, online gestellt.
Nachdem bei ISW Industriesoftware GmbH, neben dem Automatisierungsbereich, die letzten Jahre auch verstärkt der Geschäftsbereich der Integration von Industrie Robotern zugenommen hat, war es nur eine Frage der Zeit bis wir uns dazu entschieden haben den Robotik-Bereich auch etwas hervor zu heben und ihm somit die Aufmerksamkeit zu geben, die ihm auf Grund seiner Entwicklung gebührt. Somit entstand neben der eigentlichen Gründung des Unternehmenszweiges „RWA Robot-World AUSTRIA“ nun auch dieser Webauftritt.
Wir haben uns mit unserer neuen Homepage auch für eine „lebende“ Variante entschieden.
Das bedeutet in unserem Fall, dass wir neben der ständigen Beobachtung des Robotermarktes auch unser Portfolio entsprechend anpassen werden. Kurz: Wenn sich Entwicklungen am Robotik-Markt abzeichnen, die auch mit entsprechender Prozesssicherheit für unseren Markt interessant sind und Lücken in unserem Portfolio schließen können, werden wir uns dort ebenfalls um eine Partnerschaft für unsere Kunden bemühen. Es lohnt sich daher auch zukünftig öfter einmal unsere Seiten zu besuchen.
Des Weiteren hoffen wir natürlich auch mit unserem Newsbereich auf regen Traffic. Dieser wird nicht nur interne Robotik-News von RWA beinhalten, sondern auch über spannendes außerhalb unserer Welt informieren… 

*************************************************************************
08.01.2019 - Glühteile-Erzeugung mit ABB Roboter und Sondergreifer-

08.01.2019 - Glühteile-Erzeugung mit ABB Roboter und Sondergreifer


Bei einem Stammkunden von RWA Robot-World AUSTRIA, wurde nun ein weiteres anspruchvolles Projekt, dieses Mal in der Glühteile-Produktion, realisiert.
Die Aufgabe von RWA Robot-World AUSTRIA bestand in dieser Glühteileerzeugung darin, neben einer Vielzahl weiterer Automatisierungslösungen im Fertigungsprozess, auch ein Roboter-Handling von Glühteil-Werkstücken, mit Temperaturwerten von 900° bis max. 1.300° Grad zu garantieren.
Trotz eines optimierten Prozessablaufes bestand bereits in der Planung, immer ein theoretisches Restrisiko, dass der Roboterarm, aus welchen Gründen auch immer, plötzlich in den Notaus schaltet und mit dem heißen Werkstück in einer beliebigen Stellung verbleiben könnte.
Der worst case in diesem Fall wäre dann natürlich, wenn der Greifer dabei gerade ein neues-, heißes Werkstück aufgenommen hätte und es in der angenommenen Notfallsituation immer noch in dieser Stellung festhält.
Ein automatisches Öffnen des Greifers kam aus unterschiedlichen Gründen auch nicht in Frage, somit musste uns eine andere Lösung einfallen.
Die Herausforderung war, dass die extreme Temperatur natürlich innerhalb kürzester Zeit auch den Roboterarm erreichen würde und somit das ganze System gefährdet und einen großen Schaden anrichten könnte.
Unsere Lösungsansatz war in diesem Fall, neben der Entwicklung eines Sondergreifers auch eine entsprechende Wasserkühlung, die auch bei einer Notausschaltung, den Greifer und somit auch den Roboterarm, bis zur unkritischen Werkstückabkühlung, noch innerhalb der Grenzwerte hält.
Den YouTube-Link zu dem Video finden Sie hier...

*************************************************************************

 

NACH OBEN